Breitensportturnier Tanz am 30.11.2019 

Zu den ersten Darmstadt Dance Days hatte das Blau-Gold Casino Darmstadt e.V. am vergangenen ersten Adventswochenende eingeladen. An diesem Breitensporttanzturnier nahmen insgesamt 28 Tanzbegeisterte in den Standard- und Lateintänzen in vier Altersgruppen teil. Auch drei Paare der Tanz-AG des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums zeigten ihr Können in ihrem ersten Breitensportturnier den fachkundigen Wertungsrichtern. Aus den 10 Standard- und Lateintänzen konnten die Tänzerinnen und Tänzer fünf Tänze auswählen, die sie präsentieren wollten. Zunächst wurde eine Vorrunde getanzt. Souverän erreichten alle drei Paare des LLG die nächste Runde und konnten in dieser Finalrunde ihre Leistung sogar noch steigern. Die Spannung wuchs, als am späten Nachmittag alle Paare zur Siegerehrung einmarschierten. Groß war die Freude der Schülerinnen und Schüler, als Tim Felix Becker und Maria Willner aufgerufen wurden: Mit ihrem dynamisch-schwungvollen Tanzen errangen sie Platz drei. Finnegan Pralle und Rebekka Bubel ertanzten sich Platz sieben in ihrer mit insgesamt zwölf Paaren besetzen Altersklasse.

Radka Buresova und Carlotta Roeb starteten mit viel Spaß und Ehrgeiz in einer jüngeren Altersklasse und konnten auf Anhieb Platz vier belegen.

Showeinlagen der Rock’n’Roller, der Standardformation sowie der siebenfachen Weltmeister Michael und Beate Lindner rundeten zwischen den verschiedenen Tanzwettbewerben das Programm der ersten Darmstadt Dance Days ab.

DSC02554

Gruppenbild der drei Tanzpaare des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums

(v.l.n.r.: Finnegan Pralle, Carlotta Roeb, Radka Buresova, Tim Felix Becker, Maria Willner, Rebekka Bubel)

 

Im Rahmen eines Festaktes in Schloss Bellevue überreichte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier am 19. November 2019 den Erstpreisträgern des Geschichtswettbewerbes 2018/19 die Siegerurkunden.
Das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium wurde als landesbeste Schule Hessen bereits in Wiesbaden ausgezeichnet und erhielt ebenfalls eine Einladung nach Berlin. Mit verschiedenen Förder- und Landespreisen ausgezeichnet, gehört das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium zu den zehn bundesbesten Schulen.
An der Preisverleihung nahmen Hannah Franken und Ole Kiehne stellvertretend für alle Preisträger teil. Die kleine Delegation wurde von der Schulleiterin Antje Mühlhans und Sebastian Dauzenroth begleitet.

GeWe2018Sebastian Dauzenroth, Ole Kiehne, Frank-Walter Steinmeier, Hannah Franken und Antje Mühlhans

Im Rahmen unseres KuKo-Projektes, der KunstKooperation von Kunststudierenden der JLU-Gießen (IFK)und dem LLG zur Förderung der ästhetischen Bildung unter der Leitung von Gabriele Hüllstrunk ist ein weiterer künstlerischer Erfolg zu vermelden.
Die Schülerin Elena Kurkina hat erfolgreich am Projekt zum Internationalen Jugendwettbewerb „Jugend kreativ“ teilgenommen. Die Leitung des Projektes erfolgte durch die Kunststudentinnen Miriam Mattern, Romina Rothmeier, Nora Schlosser und Julia Urban. Die künstlerische Förderung von Elena ist den vier verantwortlichen Studentinnen zu verdanken, die mit ihrem kunstdidaktischen Know-how und Engagement Elenas Arbeit betreuten und diese zur Teilnahme ermunterten. So schreibt die Gießener Allgemeine:


„Elena Kurkina hat den ersten Platz beim Jugendwettbewerb "jugend creativ" erreicht. Mit ihrem Bild "Fermate" setzte sich die Schülerin des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums in der Gruppe 10. bis 13. Schuljahr in Hessen an die Spitze. "Musik bewegt" lautete das Motto des Wettbewerbs der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Kinder und Jugendliche waren aufgerufen, sich auf kreative Weise mit der Welt der Tonkunst auseinanderzusetzen. Alexander Zippel, Regionaldirektor der Volksbank Mittelhessen, gratulierte der Schülerin sowie der Direktorin des LLG, Antje Mühlhans. (…) Elena Kurkina überreichte er neben einer Ehrenurkunde die Siegerprämie in Höhe von 200 Euro. Bundesweit waren rund 486 000 Beiträge in der 49. Runde des Internationalen Jugendwettbewerbs "jugend creativ" der Volksbanken und Raiffeisenbanken eingegangen, darunter knapp 329 000 Bilder, 225 Filme und rund 157 000 Quizlösungen. Der Jugendwettbewerb wird seit 1970 jährlich von Genossenschaftsbanken ausgelobt und richtet sich an Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie an Jugendliche bis 20 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen.“

 

Gekürzt von G. Hüllstrunk , Leitung Kuko – Quelle: https://www.giessener-allgemeine.de/giessen/elena-kurkina-gewinnt-jugend-creativ-12921540.html

Wir freuen uns, dass Frau Antje Mühlhans unser KuKo Team so freundlich vertreten hat. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank.
Das KuKo Team – Gabriele Hüllstrunk


 KuKoKuAlexander Zippel (r.) gratuliert im Namen der Volksbank Elena Kurkina (M.) und Schulleiterin Antje Mühlhans. Elena Kurkina gewinnt bei "jugend creativ"

mint ecsmDas Landgraf-Ludwigs-Gymnasium als Mitglied im MINT-EC Network bietet Schülern, die sich besonders für MINT Themen interessieren, die Möglichkeit, außerhalb des normalen Unterrichtes neue Erfahrungen zu sammeln. Eine solche Möglichkeiten bieten MINT-Camps auf die man sich in regelmäßigen Abständen bewerben kann.

Ich hatte das Glück an einem solchen Camp teilnehmen zu dürfen. Das Camp stand unter dem Motto „Zukunft des Werkstoffes Stahl“ und fand vom 16.-20. September 2019 in Duisburg, dem größten Stahlstandort in Europa statt. Insgesamt waren wir 19 Teilnehmer der Sekundarstufe II aus ganz Deutschland von Trier über München bis nach Bielefeld, untergebracht waren wir in einer Jugendherberge. 

Begonnen hat das Camp allerdings nicht mit der Besichtigung eines Stahlwerkes, sondern mit einer stillgelegten Zeche. Auf dem Gelände der „Zeche Zollverein“ wurden wir insgesamt vier Stunden lang geführt. Im Anschluss haben wir die sich ebenfalls auf dem Gelände befindliche Kokerei besichtigt. In der wird die Kohle aufbereitet und der Kohlenstoffgehalt wird in der Kohle erhöht, damit sie anschließend heiß genug verbrennt damit das Eisenerz im Hochofen schmilzt. 

Nachdem die Körber-Stiftung bereits Ende Mai Ergebnisse auf Landesebene bekanntgegeben hatte, fand endlich am 13. September die Übergabe der Preise in der Hessischen Staatskanzlei durch Ute Schmidt, Abteilungsleiterin im Hessischen Kultusministerium, und Gabriele Woidelko, Leiterin des Bereichs Geschichte und Politik der Körber-Stiftung, statt.

Was den Geschichtswettbewerb reizvoll macht

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten fordert die Jugendlichen auf, zu einem von der Körber-Stiftung vorgegebenem Rahmenthema, die Geschichte ihrer Region (Hessen) oder ihrer Familie zu erforschen. Dazu sollen sie in Archive gehen, Zeitzeugen interviewen oder nach Überresten suchen. Im Idealfall beschäftigen sich dann die Jugendlichen mit einem Thema, das bisher noch gar nicht oder kaum erforscht ist und leisten damit einen selbstständigen Beitrag zur Erforschung der Geschichte ihrer Region oder ihrer Familie. Der Reiz besteht dann darin, neue Quellen zu entdecken und zu erschließen, eigene Fragestellungen und Deutungen geschichtlicher Prozesse zu entwickeln. Auch wenn das LLG die Schülerinnen und Schüler sehr unterstützt, z. B. durch gelegentliche Unterrichtsbefreiungen, so bleibt doch, dass ein Großteil der Forschungsarbeit neben der Schule und anderen Aufgaben erledigt werden muss.

Beeindruckende Wissenschaftsshow am LLG, Musik, Theater und Naturwissenschaften feiern gemeinsam

Im kommenden Jahr  begeht das Liebig-Museum seinen 100 Geburtstag und es bewirbt sich um die Aufnahme des Unesco Kulturerbes. Das weitgehend erhaltene Liebig-Laboratorium von 1840 stellt weltweit einen der wenigen erhaltenen naturwissenschaftlichen Schauplätze des 19. Jahrhunderts dar. 

In Kooperation mit dem Landgraf-Ludwigs-Gymnasium wurde die Veranstaltungsreihe zu „Liebig lebt“ mit einer beeindruckenden Wissenschaftsshow eröffnet, an der neben den Chemikern des LLG auch die Fachbereiche Musik, Kunst und Darstellendes Spiel tatkräftig beteiligt waren. 

LiebigIEröffnet wurde der bunte Abend mit einem Theaterstück der DS-Gruppe um Leiter Steven Schlömer. Gelangweilter Laborschüler, offenbar hat man schon länger nichts Richtiges zu tun, liegen auf der Bühne. Stichworte fallen, Liebig, Fleischextrakt, Chloroform, Backpulver, langsam kommt Leben in die Gruppe. Mit überzeugendem Spiel werden die Zuschauer gemeinsam mit der Gruppe näher an das Interesse für den berühmten Chemiker herangeführt. Schließlich gipfeln die Bemühungen der Laborschüler in den Versuch, Liebigs Geist zu erwecken und ans LLG in die heutige Zeit zu bringen. Der Versuch gelingt und unter Einsatz vielfältiger Bühnenmittel taucht aus Nebelschwaden und Lichtreflexen der alte Liebig (köstlich gespielt von Physiklehrer Christoph Metzger) auf. Heitere Momente entstehen, wenn der alte Wissenschaftler erkennt, wie weit er in der Zukunft gelandet ist.  Teils modern, teils mit Originalzitaten - „Was wir von dem Leben wissen, hilft uns nicht den Tod begreifen, der für uns ein unerforschliches Geheimnis bleibt“ – wird der Geist Liebigs lebendig und es obliegt ihm letztlich, das Programm des heutigen Abends, das zur Feier seines Werkes entstanden ist, zu eröffnen.

Unterkategorien

Seite 1 von 32

Hochbegabung logoLSH2019Logo JugendDebattiert
Mint claim
jugend forscht logo
schulegesundlogo
COMENIUS

 

 logo rbgTanzsport